Biographie

 

 

 

 

 

 

"Sie ist eine sehr begabte Geigerin, die eine fundierte Technik und bemerkenswerte Musikalität besitzt [...]. Sie wird eine ausgezeichnete musikalische Zukunft haben und als Geigerin und Pädagogin erfolgreich sein."

Prof. Ida Bieler

 

Diana Schneider spielt seit ihrem 4. Lebensjahr Klavier und begann mit acht Jahren bei der Violinpädagogin Barbara Stanzeleit Violine zu lernen. Bald wurde Beatrix Wolf von den Dortmunder Philharmonikern ihre Geigenlehrerin. Darauf setzte sie ihre Ausbildung bei Prof. Helge Slaatto, Musikhochschule Münster, fort.
Auch wenn Sie mit dem Klavierspiel begann, wurde
die Violine schnell zu ihrem Hauptinstrument.

 

Als mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ war Diana Schneider Mitglied verschiedener Orchester, mit denen sie u. a. als Konzertmeisterin in verschiedenen Ländern Europas, USA und China konzertierte.

 
Nach dem Abitur studierte Diana Schneider an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf bei
Prof. Ida Bieler Violine.

2009 schloss sie ihr Diplomstudiengang für Instrumentalpädagogik mit Bestnote ab.

Auch ihre Diplomarbeit „Musik und Emotionen – Wissenschaftliche Grundlagen und pädagogische Konsequenzen“ wurde mit der Bestnote bewertet. Parallel studierte sie den Studiengang für Künstlerische Ausbildung, welchen sie 2012 bravourös abschloss.

Seit 2010 spielte Diana zunächst als Praktikantin und dann immer wieder als Aushilfe bei den Essener Philharmonikern

in den 1. Violinen.

 

Diana Schneider konzertiert regelmäßig mit ihrem Duo Saite an Saite und dem Duo Amabile. Ihre künstlerische Tätigkeit bereichert sie außerdem durch die Organisation von Konzertreihen, in denen sie Konzerte in wechselnden kammermusikalischen Besetzungen spielt.

CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen runden ihre künstlerische Tätigkeit ab.

 

 

Des Weiteren spielt die pädagogische Arbeit eine große Rolle. Diana Schneider unterrichtet Schüler jeden Alters, bereitet diese erfolgreich auf Wettbewerbe, Konzerte und Aufnahmeprüfungen vor.


Für Diana Schneiders musikalische Entwicklung sind Meisterkurse bei den folgenden renommierten Künstlern  von maßgeblicher Bedeutung: Prof. Toyoda (Berlin), Prof. Forchert (Frankfurt), Prof. Hamann (Luzern),
Prof. Kufferath (Hannover), Prof. Davidovici (Miami, Florida) und Prof. Slaatto (Münster). Des Weiteren arbeitete sie mit dem Violinprofessor Prof. Kussmaul (Freiburg).

Im Bereich der Kammermusik arbeitete Diana Schneider mit dem Heine Quartett (Prof. Ida Bieler, Prof. Buchholz und               Prof. Richter).
Zum Thema barocke Interpretation und Spieltechnik erhielt sie Unterricht von Prof. Hollmann (Münster).

 

 

Diana Schneider spielt eine Violine von Giuseppe Marconcini, Cremona aus dem Jahre 1837.